Archiv für den Monat: Januar 2017

Video ist nicht von der Interessengemeinschaft “Kein Schredder”!

Es ist anscheinend ein Video unterwegs auf WhatsApp, das ein Interview zweier ausländisch sprechenden Menschen zeigt, mit Untertiteln auch Zum Thema Schredder. Das Video ist nicht von uns also nicht von der Interessengemeinschaft “Kein Schredder”.

Uns ist nicht daran gelegen, Unmut auf irgendeiner Seite zu erzeugen. Wir werden umgehend ein Faktenpapier hochstellen und alle Gutachten und offiziellen Dokumente, auf die sich dieses Faktenpapier bezieht.

Wir wollen ganz sachlich sagen: Wir wollen kein zusätzliches Gift, keinen zusätzlichen Feinstaub und keinen zusätzlichen Lärm, die uns alle krank machen. Auch nicht in gesetzlich zumutbaren Mengen.

Unser Ziel ist die Gesundheit unserer Familien. Familienfreundliches Eichenzell! Wir lassen uns unsere Großgemeinde nicht zum Schutthaufen des Kreises machen. Dagegen kämpfen wir, setzen unser privates Geld zu diesem Zweck ein und stehen mit unserem Namen dafür. Dafür werden von Amtsträgern und Politikern in verschiedene Ecken gestellt, nur um unseren Leumund zu beschädigen.

Unterschriftenaktion gegen den Schredder!

Wir wollen sehr viele Unterschriften gegen den Schredder sammeln. Wir wollen dem Bürgermeister und den Gemeindevertretern deutlich sagen: Keine zusätzlichen Giftstoffe über unseren Dörfern und keinen zusätzlichen Lärm!

Bitte druckt Euch die beiden PDFs aus, unterschreibt und fragt Eure Nachbarn und Bekannten nach einer Unterschrift:

   
Unterschriften-Aktion   Auf dem Laufenden bleiben

Gerne könnt Ihr auch mehrere Zettel ausdrucken und fragen, ob Ihr sie im Laden, bei Eurem Arzt oder sonst wo auslegen dürft.

Bitte teilt den Link auf diese Seite bei Facebook und über WhatsApp!

Newsletter

Hallo liebe Unterstützer,

bitte tragen Sie sich hier ein, damit wir Sie auf dem Laufenden halten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Das ist beantragt: Ein Schredder SANDVIK QJ240:

Hier im Video können die Eichenzeller, Löschenröder, Kerzeller und Welkerser Bürgerinnen und Bürger einschätzen, wie die Beeinträchtigung durch den Brecher sein wird:
(Bitte Lautsprecher oder Kopfhörer vorher leise drehen!)

Wenn Herr Bürgermeister Kolb davon spricht, dass es wie leise Musik für die Bürger sein wird, dann führt er uns m.E. aktiv hinter den Busch. Die Geräusche des LKW und des Baggers sind nicht mal leise wahrzunehmen, alles wird vom vielfach lauteren Schredder übertönt. Im Video steht der Brecher tief unten im Steinbruch. Bei uns wird er oben auf dem Präsentierteller am Berg stehen und den Schall schön verteilen.

Auch beim Thema Staub sollen wir anscheinend hinter’s Licht geführt werden: Man sieht im Film gut wie ein Teil des Staubs sich direkt setzt. Aber der Großteil des Staubs macht aber überhaupt keine Abwärtsbewegung. Er wird nur irgendwann in der Entfernung unsichtbar, weil er vom Wind verdünnt wird. Er ist aber definitiv nicht weg. Der gefährliche unsichtbare Feinstaub und die darin anteilig enthaltenen Giftstoffe tragen sich kilometerweit. Auch bis tief in unsere Lungen.

Bitte auch beachten wie der Staub bei der LKW-Fahrt links aufgewirbelt wird. Bis zu 20.000 solcher Fahrten im Jahr sind nötig, um die unglaubliche Menge von 100.000 Tonnen Schutt hin und wieder weg zu bewegen.

Für die im Material der Klasse Z2 enthaltenen Gifte gibt es übrigens keine unschädlich kleinen Mengen. Jede zusätzliche im Körper aufgenommene Menge, und ist sie noch so gering, ist zusätzlich schädlich.

Solch eine Anlage möchten wir überhaupt nicht in der Nähe von Wohngebieten haben. Nicht in Welkers, nicht in Kerzell, nicht in Löschenrod und nicht in Eichenzell!

Manchmal fragen sich Politiker, woher die Politikverdrossenheit der Bürger wohl kommen könnte. Hier sieht man den Grund.

Liebe Gemeindepolitiker, es muss im Kreis oder in der Gemeinde eine andere Stelle gefunden werden, die besser geeignet ist! Auch im Sinne der Betreiberfirma. Die soll doch nachher störungsfrei arbeiten können.

250 Demonstranten! Danke für die engagierte Beteiligung!

Die “Blitzdemo” am Donnerstag hat klar gemacht, wie viele Bürger den Mut haben, offen zu zeigen, dass sie von der Schredder-Analge betroffen sind und absolut dagegen sind!

Leider war die Besprechung im Bürgermeisterzimmer kein ergebnisoffenes Treffen der Fraktionsvorsitzenden mit der Suche nach einer guten Lösung, sondern es war eine Gutachterin vom TÜV bestellt, die ihr eigenes Gutachten lobte. Über alternative Lösungen wurde überhaupt nicht nachgedacht! Das macht uns sehr traurig!

Wenn der Bürgermeister jetzt denkt: “Die paar Leutchen”, dann antworten wir: Unser Widerstand gegen zusätzlichen Lärm, zusätzlichen Staub und zusätzliches Gift über die Bürger unserer Großgemeinde fängt gerade erst an!

Heute Demo ab 16:30h am Schlösschen: “Kein Gift und kein Lärm über Eichenzell”


Aufruf zur Demo: PDF DOWNLOAD

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Eichenzeller, Löschenröder, Kerzeller und Welkerser,

unser Flugblatt ist von den Bürgerinnen und Bürgern mit allergrößtem Interesse aufgenommen worden. 95% der Leute wusste vorher überhaupt nicht, dass so was kommen soll und praktisch keiner wusste was Genaues. Uns wurde von verschiedenen Seiten die plakative Aufmachung vorgeworfen. Wir wollen lediglich unverblümt die Wahrheit sagen.

Der Bürgermeister war entsetzt über die aggressive farbliche Gestaltung aber sagte: “Naja, das mit den Giften ist schon wahr…” Alle unsere Angaben stammen aus Gutachten und aus den Antragsunterlagen des Betreibers. Es wird von Lügen und Übertreibungen gesprochen, aber keiner unserer genannten Werte und keine unserer Aussagen wurde je konkret als fehlerhaft benannt.

Mag sein, dass der Betreiber sich an die gesetzlichen Vorgaben halten würde und nur in zulässiger Weise Lärm, Staub und Giftstoffe freisetzen würde. Aber welcher vernünftige Mensch leitet willentlich z.B. Abgase in sein Wohnzimmer? Natürlich auch nicht in gesetzlich zulässiger Menge!

Deshalb müssen wir heute unseren Politikern und Verantwortlichen zeigen: Wir wollen das nicht. Wir wollen in Eichenzell, Löschenrod, Kerzell und Welkers keine zusätzlichen Giftstoffe, keinen zusätzlichen Lärm und Staub in der Nähe von Wohnorten. Auch nicht in gesetzlich zulässiger Menge! Wir sind eine wohlhabende Gemeinde, da müssen wir uns nicht ohne Not selbst beschädigen.

Damit die Demo gelingen kann, müssen alle kommen. Alle. “Wenn Du nicht kommst, kommt der Schredder!

Bitte teilt den Link auf diese Seite und verteilt das PDF mit dem Aufruf zur Demo ab 16:30h im Schlosspark. Vergesst nicht Eure WhatsApp-Gruppen, Facebook-Gruppen, Euren Verein und Eure Mailinglisten. Druckt das PDF für Leute aus, die kein Internet benutzen oder ruft sie an. Eure Hände sind unsere Hände. Es kann nur gelingen, wenn alle mit anpacken!

Bringt alle mit, Eure Familien und alle Bekannten! Kein Problem, wenn jemand erst um 17:00h kommen kann oder später. Hauptsache kommen!

Für die Interessengemeinschaft “Kein Schredder”: Ihr Harald Friedrich

Eichenzell gegen Welkers? Völlig falsch!

Es wird von einigen versucht, Eichenzell gegen Welkers auszuspielen. Nach dem Motto: Wenn die Eichenzeller den giftbelasteten Staub nicht bekommen sollen, dann kommt er halt nach Welkers. Diese Argumentation ist an Armseligkeit nicht zu überbieten. So eine Anlage gehört überhaupt nicht in die Nähe von Wohnbebauung. Weder in Welkers noch in Eichenzell!

Es muss mit der Firma Weider zusammen ein Gelände gefunden werden, das besser geeignet ist. Vielleicht kostet das auch Geld. Wir sind eine der reichsten Gemeinden im Landkreis und bestäuben unsere Kinder mit Giftstoffen? Über diese Art des Herangehens bin ich hellauf entsetzt!

Unsere Beweggründe

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Großgemeinde Eichenzell,

bitte lesen Sie zunächst die Informationen auf unserem aktuellen Flyer. Wir haben diesen erstmal nur im Kernort Eichenzell ausgetragen. Wir, das sind eine Gruppe Einwohner der Großgemeinde Eichenzell. Wir sind noch nicht fest organisiert, was sich aber in Kürze ändern soll.

Wir sind nicht parteipolitisch unterwegs und haben kein wirtschaftliches Interesse. Unser einziger Beweggrund sind unsere Gesundheit und die Gesundheit der Menschen in Eichenzell.

Viele Kinder in unserer Gemeinde leiden an Allergien, an Pseudo-Krupp-Husten oder an Neurodermitis. Fachleute bestätigen, dass solche Krankheiten auch durch Gifte in der Atemluft ausgelöst werden.

Es entsteht beim Schreddern von Schutt bis zu 38% Feinstaub (PM10 und PM 2.5). Dieser trägt sich besonders gut in der Luft. Feinstaubpartikel sinken nur 1cm pro Stunde. Sie sind also dann in der ganzen Eichenzeller Luft. In Deutschland sterben jährlich 47000 Menschen an den Folgen! Giftbelasteter Feinstaub ist noch gefährlicher. PCP zum Beispiel ist herstellungsbedingt zumeist mit Dioxinen verunreinigt. In Eichenzell wollen wir das nicht.